kch 13

Vor 145 Jahren, im November 1873, wurde die „Liedertafel Herrenhausen“, einer der Vorläufer des Kammerchores Herrenhausen, gegründet. Im Jahre 1946 wurden die „Liedertafel Herrenhausen“, der „Volkschor Herrenhausen“ und der „Männergesangverein Leinhausen mit Frauenchor“ zur „Chorgemeinschaft Herrenhausen-Leinhausen“ zusammengeschlossen, die im Jahre 1969 in „Herrenhäuser Chorgemeinschaft“ und 2010 in „Kammerchor Herrenhausen“ umbenannt wurde. Anlässlich des hundertjährigen Bestehens wurde dem Chor
1973 die Zelterplakette verliehen, die höchste Auszeichnung des Bundes-präsidenten für verdiente Chöre.

Dem  Kammerchor Herrenhausen gehören zur Zeit 40 aktive und 35 fördernde
Mitglieder an. Zum Repertoire des Chores zählt sowohl weltliche als auch geistliche Musik sämtlicher Epochen, wobei Renaissance und Romantik einen besonderen Stellenwert einnehmen.

Das für einen Laienchor beachtliche Niveau wurde durch Wlfried Garbers geprägt.
Unter dessen Leitung erlebte der Chor in den Jahren 1952 bis 1993 seine Glanzzeit. Die nachfolgenden Chorleiter bzw. Chorleiterinnen setzten die Chorarbeit mit bemerkenswerten Erfolgen fort. Seit August leitet die angesehene
Chorleiterin und Musikdozentin Tabea Fischle den Kammerchor Herrenhausen.

In der Vergangenheit hat es eine Vielzahl von Kontakten zu anderen Chören im In- und Ausland gegeben.
So ist der Kammerchor Herrenhausen seit über 40 Jahren mit dem Fynbo-Chor aus Odense/Dänemark
freundschaftlich verbunden.


 

Copyright © 2018 Kammerchor Herrenhausen. Alle Rechte vorbehalten.